Schritt für Schritt zum Eigenheim

Es gibt viele Familie, die es kaum erwarten können, in den eigenen vier Wänden zu leben. Der Wunsch verstärkt sich immer dann, wenn Nachwuchs erwartet wird. Schließlich benötigt man von jetzt an deutlich mehr Platz für die kleine Familie. Da Hausbau oder Hauskauf zwar viele Vorteile, aber eben auch finanzielle Risiken mit sich bringen, sollte dieser Schritt wohl überlegt sein.

Im ersten Schritt sollten Sie sich über die gewünschte Finanzierung Gedanken machen. Die Hausbank dient als erste Anlaufstelle, um die verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten sowie die zur Verfügung stehenden Mittel zu überprüfen. Des Weiteren werden Fragen zum Schutz der Hinterbliebenen geklärt für den Fall, dass einer der Eheleute unterwartet verstirbt. Auch in diesem Fall muss die Finanzierung schließlich abgesichert sein.

Erst nachdem die Einzelheiten zur Finanzierung geklärt wurden, sollten Sie sich auf den Weg machen, um die passende Immobilie zu suchen. Wenn Sie Kinder haben oder zumindest über die Kinderplanung nachdenken, sollten Sie den zukünftigen Wohnort unter anderem nach der Infrastruktur auswählen. Wie sind die Verkehrsanbindungen? Gibt es in der Nähe Einkaufsmöglichkeiten? Befinden sich Kindertageseinrichtungen und Schulen in der Umgebung? Ebenso wichtig ist die Entfernung zur Arbeitsstelle. Des Weiteren suchen viele Familien gezielt nach einer Immobilie, die sich in einer ruhigen Wohnlage befindet.

Sie möchten keine Bestandsimmobilie kaufen, sondern neu bauen? Dann ist es jetzt an der Zeit, nach einem geeigneten Grundstück zu suchen. Nachdem der Kauf des Baulandes über die Bühne gebracht wurde, begeben Sie sich zum Architekten, um das Hausprojekt planen zu lassen.

Sofern Sie sich für eine Bestandsimmobilie entscheiden, bringt Ihnen dies erhebliche Vorteile, denn Sie sehen auf den ersten Blick, was Sie kaufen. Selbstverständlich steht entsprechenden Um- und Anbaumaßnahmen nichts im Weg. Für viele zukünftigen Eigenheimbesitzer erweist sich diese Möglichkeit daher als vielversprechend. Zu beachten ist jedoch, dass insbesondere Umbauprojekte in der Regel kostenintensiver umzusetzen sind als ein moderner Neubau. Des Weiteren kann sich der Um- und Ausbau teilweise über Jahre hinziehen.

Bedenken Sie, dass das Bauhandwerk zu den Bereichen gehört, die ein großes Risiko mit sich bringen. Daher ist für Bauherren eine rechtliche und finanzielle Absicherung absolut wichtig. Verzichten Sie hierauf auf keinen Fall. Setzen Sie sich rechtzeitig mit einem Versicherungsfachmann in Verbindung, der Sie umfangreich berät, welche Versicherungen Sie für Ihr Bauvorhaben benötigen und in welchem Umfang. Am besten wenden Sie sich an den Versicherungsvertreter, bei dem Sie die Gebäudeversicherung abgeschlossen haben. Da er das Objekt bereits kennt, wird es ihm nicht schwer fallen, exakt einzuschätzen, inwiefern Versicherungsbedarf besteht.

Sie sollten niemals mit einem Versicherungsvertreter Verträge abschließen, der das Objekt nicht zuvor gesehen hat. Erstens könnte dieser keine genaue Beurteilung abgeben und zweitens wird er Sie in diesem Fall auch nicht auf bestehende Mängel hinweisen. Ein Mangel, der beispielsweise bei vielen Baugrundstücken besteht, ist eine fehlende Umzäunung. Sie tragen jedoch die Verantwortung dafür, wenn sich jemand auf Ihrem Grundstück verletzt. Nicht selten kommt es vor, dass umherfliegende Bauteile einen Schaden – beispielsweise am Nachbarhaus – verursachen. Gegen all diese Eventualitäten müssen Sie sich unbedingt absichern.

Ebenso, wie Sie darauf achten müssen, andere Menschen gegen Schäden durch Ihr Bauvorhaben abzusichern, sollten Sie nicht darauf verzichten, sich selbst zu schützen. Im Fokus steht hierbei die Absicherung des Baudarlehens. Bedenken Sie nur den Fall, dass Sie oder Ihr Partner arbeitslos werden. Wären Sie dann auch noch in der finanziellen Lage, Ihre monatlichen Raten für das Haus zu bewerkstelligen? Die Berufsunfähigkeit oder ein Unfall können ebenfalls dazu beitragen, dass die bis dahin sicher geglaubte Finanzierung ins Wanken gerät. Zum Schutz sollten Sie über den Abschluss einer Arbeitslosenversicherung sowie einer Berufsunfähigkeits- und Unfallversicherung nachdenken. Allein hierdurch können Sie das finanzielle Risiko, die monatlichen Raten nicht tilgen zu können, enorm senken und sich und Ihrer Familie ein gutes Gefühl geben.

Ein ebenfalls nicht zu unterschätzendes Risiko ist der beauftragte Bauunternehmer. Wahrscheinlich haben Sie schon oft von Fällen gehört, in denen der Bauunternehmer Insolvenz anmeldete und das Bauprojekt nicht mehr realisiert werden konnte. Für Sie wäre dies mit einem enormen finanziellen Schaden verbunden. Doch auch die Verzögerung kann Sie bereits in eine enorme finanzielle Schieflage bringen. Da sich nur die wenigsten Bauherren eine doppelte finanzielle Belastung leisten können, empfiehlt sich während der Bauphase der Abschluss einer sogenannten Baufertigstellungsversicherung. Im Falle des Baustopps durch Insolvenz des Bauunternehmers erhalten Sie aus dieser Versicherung einen finanziellen Ausgleich, der dazu beiträgt, dass Sie sich so schnell wie möglich auf die Suche nach einem neuen Bauunternehmer begeben können, sodass der Hausbau fortgesetzt werden kann. Schließlich kommt es oft vor, dass der neue Bauunternehmer deutlich höhere Kosten für den Bau ansetzt. Um diese bewerkstelligen zu können, springt die Baufertigstellungsversicherung ein.

Nicht minder empfehlenswert ist die Bauleistungsversicherung. Sämtliche unvorhergesehenen Schäden werden durch eine entsprechende Police abgesichert. Zu den versicherten Schäden gehören unter anderem Explosionen, Diebstahl, Feuer oder Blitz. Beachten Sie jedoch, dass in einem solchen Vertrag lediglich die Teile versichert sind, welche fest mit dem Bauwerk verbunden sind. Handwerker-Werkzeug wird durch die Bauleistungsversicherung somit nicht ersetzt.

Welche Versicherungen in Ihrem speziellen Fall wirklich sinnvoll und welche unnötig sind, hierüber kann Ihnen ein Versicherungsberater Auskunft erteilen. Empfehlenswert ist es, wenn Sie sich verschiedene Angebote einholen, um den jeweiligen Vertrag so günstig wie möglich zu erhalten.

Persönliche Beratung

TELEFON:
0541 3508045

Mo. bis Fr. 8-22 Uhr und Sa./So. 9-18 Uhr


EUR


EUR


%

(Annahmen)

Press Esc to close